Führen mit Hingabe

Führung ent­fal­tet ihre Wir­kung in zwei Dimen­sio­nen: inhalt­lich-visio­när im Sin­ne des Wofür genau­so wie mensch­lich-berüh­rend im Sin­ne des Wir. Gute Füh­rung ist geprägt von Hin­ga­be in die­sen bei­den Dimen­sio­nen. Durch den eige­nen vor­bild­li­chen Ein­satz für die gemein­sa­me Sache einer­seits und durch die Lie­be zu den Men­schen und den Glau­ben an ihre Talen­te ent­facht sie Begeis­te­rung, reißt mit und ver­än­dert so die Welt – im Klei­nen wie im Großen.

Die Lebens­we­ge von Men­schen wie Mahat­ma Gan­dhi, Mar­tin Luther King, Nel­son Man­de­la, Aung San Suu Kyi oder Shirin Eba­di sind geprägt von Mut, Über­zeu­gung, Hin­ga­be einer­seits und einer gro­ßen Men­schen­lie­be ande­rer­seits. Natur­ge­mäß ver­schwim­men beim The­ma Men­schen­rech­te die inhalt­li­che und die mensch­li­che Dimen­si­on von Füh­rung, so dass eine star­ke Über­zeu­gung und Hin­ga­be in der Sache (zum Bei­spiel der Kampf gegen die Auf­he­bung von Ras­sen­tren­nung) auch immer die Men­schen betrifft und somit auto­ma­tisch die­se auch berührt und begeis­tert. In Wirt­schafts­un­ter­neh­men und ande­ren Orga­ni­sa­tio­nen ist das lei­der nur sel­ten der Fall.

The pur­po­se of life is not to be hap­py.  It is to be useful, to be hono­rable, to be com­pas­sio­na­te, and to have it make some dif­fe­rence that you have lived and lived well.

Ralph Wal­do Emerson

Im Gegen­teil fin­det in vie­len Unter­neh­men Füh­rung wenig über­zeugt und wenig über­zeu­gend statt. Der All­tag ist bestimmt von belie­bi­gen Zie­len (Share­hol­der-Value!) zu deren Errei­chung das genorm­te Mit­ar­bei­ter­ma­te­ri­al ein­zu­set­zen ist, das in aus­rei­chen­der Zahl und Qua­li­tät von Schu­len und Uni­ver­si­tä­ten bereit­zu­stel­len ist (um ein­mal mehr die so schreck­lich unper­sön­li­che Pro­to­koll­spra­che in die­sen Orga­ni­sa­tio­nen zu benut­zen, an denen sich auch T. in mei­nem klei­nen Roman­frag­ment so stör­te). Kein Wun­der also, dass die­ses Mit­ar­bei­ter­ma­te­ri­al regel­mä­ßig im Gal­lup Enga­ge­ment Index bestä­tigt, dass es am liebs­ten Dienst nach Vor­schrift macht (Vor­schrif­ten gibt es ja mehr als genug in den hoff­nungs­los über­re­gu­lier­ten Unter­neh­men, damit von den Ange­stell­ten auch nie­mand was anstellt) und sich Lei­den­schaft und Hin­ga­be lie­ber für den Fei­er­abend und das Wochen­en­de spart.

Gallup Engagement Index Deutschland 2001-2018

Wo Unter­neh­men wie see­len­lo­se Maschi­nen gebaut und betrie­ben wer­den und wo Men­schen als Zahn­räd­chen ein­ge­setzt wer­den, dort ist mehr als Dienst nach Vor­schrift auch gar nicht zu erwar­ten. Mit die­sem Bau­prin­zip ließ sich in den eini­ger­ma­ßen sta­bi­len und trä­gen Märk­ten der Ver­gan­gen­heit (vgl. die Tay­lor-Wan­ne von Ger­hard Woh­l­and) ganz ordent­lich Gewinn erwirt­schaf­ten, mehr aber auch nicht und schon gar nicht die Welt ver­än­dern. Schon des­we­gen nicht, weil Pro­fit zum Selbst­zweck wur­de und es des­halb gar kein gemein­sa­mes Wofür mehr gibt, das als Leit­schnur zur Anknüp­fung für die Men­schen die­nen könnte. 

Durch die Lei­den­schaf­ten lebt der Mensch, durch die Ver­nunft exis­tiert er bloß.

Nico­las Chamfort

Hier und heu­te in den hoch-ver­netz­ten, dyna­mi­schen und glo­ba­len Märk­ten in einer Zeit in der es „nor­mal ist, dass vie­les anders ist und immer schnel­ler anders wird“ (Karl-Heinz Geiß­ler) ist die­se Ver­schwen­dung von Human­po­ten­ti­al brand­ge­fähr­lich. Für die Unter­neh­men einer­seits, was aber zu ver­schmer­zen wäre, weil ja neue ent­ste­hen wo ande­re unter­ge­hen, aber ande­rer­seits eben auch für die Gesell­schaft und die Mensch­heit ins­ge­samt. Die drän­gen­den Pro­ble­me unse­rer Zeit, allen vor­an der Kli­ma­wan­del, der eher ein Kli­ma­kol­laps zu wer­den droht, wer­den sich nur mit ver­ein­ten Kräf­ten lösen las­sen. Dazu aber braucht es ech­te Füh­rung mit Hin­ga­be für die Sache und für die betrof­fe­nen Menschen. 

Your work is going to fill a lar­ge part of your life, and the only way to be tru­ly satis­fied is to do what you belie­ve is gre­at work. And the only way to do gre­at work is to love what you do. If you haven’t found it yet, keep loo­king. Don’t sett­le. As with all mat­ters of the heart, you’ll know when you find it.

Ste­ve Jobs

Hin­ga­be hat lei­der auch einen Hang zur Beses­sen­heit und den Bei­geschmack der Auf­op­fe­rung. Elon Musk, Ste­ve Jobs (und ins­be­son­de­re dem frü­hen Ste­ve Jobs) und vie­len ande­ren Grün­dern im Sili­con Val­ley kann wahr­lich kein Man­gel an Lei­den­schaft für eine visio­nä­re Zukunft nach­ge­sagt wer­den. Ihre Hin­ga­be in der Sache ist unbe­strit­ten eben­so wie ihr teils recht empa­thie­be­frei­ter Umgang mit ihren Mit­ar­bei­tern berüch­tigt ist.

Ihre Lei­den­schaft für das gemein­sa­me Ziel kom­pen­siert zwar offen­bar für man­ches Defi­zit in der mensch­li­chen Dimen­si­on von Füh­rung, aber wie viel mehr erreicht wer­den könn­te, zeigt ins­be­son­de­re das Bei­spiel von Ste­ve Jobs in sei­ner zwei­ten „Amts­pe­ri­ode“ bei Apple von 1997 bis zu sei­nem Tod im Jahr 2011. Genau die­ses per­sön­li­che Wachs­tum von Ste­ve Jobs in der mensch­li­chen Dimen­si­on von Füh­rung behan­deln Brent Schlen­der und Rick Tet­ze­li in ihrem sehr lesens­wer­ten Buch „Beco­ming Ste­ve Jobs: The Evo­lu­ti­on of a Reck­less Upstart into a Visio­na­ry Lea­der“ (Ama­zon Affi­lia­te-Link) und sehen dar­in zu Recht einen wesent­li­chen Bei­trag zum Wie­der­auf­stieg von Apple. Und die­ser Auf­stieg wur­de ein­ge­läu­tet mit dem legen­dä­ren „Think Dif­fe­rent“ Wer­be­spot, in dem es um Men­schen und um ihre Hin­ga­be geht: Here’s to the cra­zy ones!

https://youtu.be/cFEarBzelBs

Share This Post

Ein Kommentar

Alexander Gerber 13. Oktober 2019 Antworten

Vie­len Dank für Dei­ne Gedan­ken, denen Du Wor­te fol­gen lässt, die zu Taten füh­ren, Marcus.

Erst muss es ums Prin­zip gehen, bevor es an die Sache gehen kann.

Vie­le ver­stol­pern die­sen Schritt im Irr­glau­ben des Effizienzwahns.
Sie füh­len sich getrie­ben und füh­len sich von ihrer Umwelt überfordert.
Die einen 15% neh­men Anteil und stei­gen ein wäh­rend die ande­ren 15+70% aus­stei­gen und nur for­mal mit dabei sind.

Die Fra­ge lau­tet: was ver­birgt sich hin­ter der Lei­den­schaft, der Passion?

Wel­ches Bedürf­nis adres­siert ein Pro­dukt, das einen Bedarf deckt?
Erst, wenn die Vor­stel­lung davon bei den­je­ni­gen ent­stan­den ist, die Abhil­fe leis­ten kön­nen, dann erst ent­wi­ckelt sich dar­aus ein Pro­dukt mit „durch­schla­gen­dem Erfolg“.

Schreibe einen Kommentar